heiraten-deutschland

Aktuelles

Konkurrenz für die Hochzeitstorte

Baumkuchen Hochzeit

Neue Trends, die Hochzeitsfeier zu versüßen

(djd). Hochzeitstorten mit süßer Buttercreme, dicken Sahnetuffs und einem Hochzeitspaar aus Marzipan oben drauf sind zwar schön anzusehen, aber nicht jedermanns Geschmack. Manchmal passen sie auch nicht zur Menüfolge oder sprengen ganz einfach das Budget. Kein Problem, denn es gibt eine Reihe leckerer Alternativen.

Nackte Torten, Baumkuchen und Cupcakes
Aus den USA kommen gleich zwei Ideen, um den schönsten Tag im Leben zu versüßen: Cupcakes – kleine, reich verzierte Törtchen, die an Muffins erinnern – sind der süße Trend zur Hochzeit, die man zudem in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen anbieten kann. Leicht und locker präsentieren sich auch die „naked cakes“. Diese „nackten Torten“ kommen ganz ohne einen Überzug aus Marzipan oder Zuckerguss aus, sodass jeder gleich sehen kann, was ihn zwischen den einzelnen Schichten erwartet. Aus der Baumkuchenstadt Salzwedel stammt eine weitere süße Versuchung: ein liebevoll dekorierter Baumkuchen, den alle, die Süßes mögen, lieben werden.

Echte Konditorenkunst
Ein Baumkuchen mit 35 bis 40 Zentimetern Höhe, der genauso wie die klassische Torte vom Brautpaar gemeinsam angeschnitten werden kann, reicht laut Angaben der Salzwedeler Baumkuchenbetriebe Bosse für etwa 70 Personen und ist mit rund 100 Euro deutlich günstiger als viele klassische Hochzeitstorten. Das zarte Gebäck, das zum Bespiel unter www.salzwedelerbaumkuchen.de erhältlich ist, wird nur aus besten, natürlichen Zutaten hergestellt. Nach alter Tradition werden Butter, Zucker, Vanille, Mehl und frisch aufgeschlagene Eier zu einem flüssigen Teig verarbeitet, den der Konditor von Hand in dünnen Lagen auf eine sich langsam und regelmäßig vor offener Flamme drehende Walze aufträgt. Nach dem Abkühlen wird der Hochzeits-Baumkuchen von Hand mit Zucker glasiert und mit Marzipanrosen und -herzen sowie einer Krone aus Tüllrosette oder einem Brautpaar dekoriert.

Quelle: djd Journalistendienste

Foto: djd/Salzwedeler Baumkuchenbetriebe Bosse GmbH/mensatic

Fahrt ins Glück: Sicher unterwegs im Hochzeitsauto

Saarbrücken (ots)

   - 31 Prozent der heiratswilligen Deutschen würden am Tag ihrer 
     Trauung am liebsten mit einem Oldtimer vorfahren.
   - 17 Prozent wünschen sich bei ihrer Hochzeit das Fahren in einem 
     Autokorso.

Mit dem Oldtimer am schönsten Tag im Leben zum Standesamt oder vor die Kirche fahren – davon träumt knapp jeder dritte heiratswillige Deutsche (31 Prozent). Auch Pferdekutsche (26 Prozent) und Sportwagen (10 Prozent) sind beliebte Fahrzeuge für diesen Anlass. Das ergab jetzt eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt.(1) Worauf die Hochzeitsgesellschaft im Straßenverkehr achten sollte, erklärt CosmosDirekt-Versicherungsexperte Frank Bärnhof.

Rosen und Schleifen – Worauf sollte der Chauffeur achten?
Das Hochzeitsauto wird oft sehr aufwändig geschmückt. Dabei sollte der Blumenschmuck auf keinen Fall die Sicht des Fahrers beeinträchtigen. Zudem ist eine sichere Befestigung wichtig. Tipp: Im Gegensatz zu den üblichen Magnetfüßen verursachen Saugnäpfchen keine Kratzer im Lack. Ebenfalls empfiehlt es sich, auch mit geschmücktem Wagen nicht zu schnell zu fahren. „Wer zu rasant unterwegs ist und scharf bremsen muss, riskiert nicht nur die schöne Deko, sondern auch die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer“, so Frank Bärnhof.

Autokorso und Hupkonzert – Was ist erlaubt?
Ein Autokorso ist laut Studie für 17 Prozent der heiratswilligen Deutschen ein unverzichtbarer Hochzeitsbrauch. Damit das junge Glück nicht durch ein Bußgeld oder gar einen Unfall getrübt wird, gilt es ein paar Dinge zu beachten: Auch bei Hochzeits-Autokorsos gelten die regulären Verkehrsregeln. Daher sollte man auch hier vorausschauend fahren, auf andere Verkehrsteilnehmer Rücksicht nehmen, Verkehrszeichen beachten und auf Alkohol am Steuer verzichten. „Ausgiebige Hupkonzerte können als Ordnungswidrigkeit gewertet und mit einer Geldbuße bestraft werden“, sagt Frank Bärnhof.

(1) Repräsentative forsa-Umfrage „Meinungen rund um das Thema Hochzeit und Scheidung“ im Auftrag von CosmosDirekt. Im Juni 2015 wurden insgesamt 3.050 Verheiratete, Heiratswillige, Ledige und Geschiedene ab 18 Jahren in Deutschland befragt, darunter 1.004 Unverheiratete, die sich eine Heirat vorstellen können.

Quellenangabe: www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-hochzeitsauto

43 % der heiratswilligen Deutschen haben Angst, kurz vor der Trauung sitzen gelassen zu werden

Die Braut, die sich nicht traut

Saarbrücken (ots) – Alle Hochzeitsvorbereitungen sind getroffen, das Outfit sitzt und die Vorfreude ist groß. Jetzt kann eigentlich nichts mehr schief gehen – oder? Von wegen, wie eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt ergab: Fast die Hälfte der befragten Heiratswilligen (43 Prozent) hat demnach Angst, kurzfristig einen Korb zu bekommen.(1) Dabei fürchten sich Frauen (46 Prozent) mehr als Männer (40 Prozent) davor, dass ihr Partner kalte Füße bekommen könnte. Noch größer ist die Sorge, dass die Trauung durch eine Krankheit bzw. einen Unfall platzen könnte (49 Prozent). Weniger schwer wiegt die Befürchtung, dass sich die Gäste streiten könnten (27 Prozent). Nahezu jeden Vierten umtreiben hingegen Gedanken, dass es auf der Feier zu einem Unfall kommt (24 Prozent) oder peinliche Hochzeitsspiele oder -bräuche stattfinden (23 Prozent).

(1) Repräsentative forsa-Umfrage „Meinungen rund um das Thema Hochzeit und Scheidung“ im Auftrag von CosmosDirekt. Im Juni 2015 wurden insgesamt 3.050 Verheiratete, Heiratswillige, Ledige und Geschiedene ab 18 Jahren in Deutschland befragt.

Weitere Inhalte zum Thema finden Sie hier: http://www.cosmosdirekt.de/zdt-angst-vor-korb

Quellenangabe: https://www.cosmosdirekt.de/presse/veroeffentlichungen

84 Prozent der deutschen Ehepaare besitzen gemeinsame Konten

Meins ist auch deins

Saarbrücken (ots) – Der Januar ist erfahrungsgemäß ein teurer Monat. Zum Jahresbeginn belasten regelmäßig die Ausgaben für Energieverbrauch und Versicherungen die Familienkasse. Für gemeinsame Ausgaben und Anschaffungen kann ein gemeinsames Bankkonto praktisch sein. Fünf von sechs deutschen Ehepaaren (84 Prozent) sehen dies genauso, wie eine repräsentative forsa-Umfrage von CosmosDirekt ergab.(1) Ein Drittel der Eheleute (34 Prozent) besitzt sowohl ein gemeinsames als auch ein eigenes Konto. Bei den Jüngeren unter 35 Jahren hat sogar fast jeder Zweite (47 Prozent) gemeinsame und eigene Konten. Geht es um die Altersvorsorge, lautet die Empfehlung der CosmosDirekt-Vorsorgeexpertin Silke Barth ganz klar: „Gemeinsam planen, aber getrennt sparen. Bei der Altersvorsorge sind getrennte Konten und Verträge sinnvoll. So motivieren Partner sich gegenseitig am besten, ihre eigene und die gemeinsame finanzielle Zukunft zu sichern.“

(1) Repräsentative forsa-Umfrage „Meinungen rund um das Thema Hochzeit und Scheidung“ im Auftrag von CosmosDirekt. Im Mai 2015 wurden insgesamt 3.050 Verheiratete, Heiratswillige, Ledige und Geschiedene ab 18 Jahren in Deutschland befragt.

Quellenangabe: www.cosmosdirekt.de/zdt-gemeinsame-konten

Tausendfaches „Ja“ bei Hochzeit in Südkorea

Paare aus 150 Ländern nehmen teil

Seoul/Südkorea (ots) – Am 20. Februar werden sich rund 2.500 Paare nach dem Ritus der Familienföderation für Weltfrieden und Vereinigung in Gapyeong, Südkorea, trauen lassen. Geleitet wird die religiöse Segnungszeremonie von Hak Ja Han Moon, der Witwe des 2012 verstorbenen Religionsstifters Sun Myung Moon. Auch mehrere tausend Angehörige und bereits verheiratete Paare werden der Zeremonie beiwohnen. Die Familienföderation will mit dem Event den zentralen Stellenwert von Ehe und Familie in der Gesellschaft unterstreichen.

Seit 1992 nehmen auch Vertreter der Weltreligionen, darunter Christen, Buddhisten und Muslime, teil. „Die Zeremonie festigt die heilige Verbindung von Mann und Frau als Ausdruck der göttlichen, lebensstiftenden Liebe. Mit einer Ehe verbinden sich nicht nur zwei Linien, sondern manchmal sogar zwei Kulturen“, erklärt Robert Bentele, der PR-Sprecher der Familienföderation für Weltfrieden Deutschland e. V. „Durch die große Anzahl an Paaren aus allen Erdteilen wollen wir zu einer friedlichen und versöhnten Welt beitragen.“

Beginnend in den 1960er Jahren wurden die interkulturellen Hochzeiten im großen Stil zum traditionellen „Markenzeichen“ der Bewegung. Dieses Jahr werden insgesamt 15 junge Paare aus Deutschland und 7 aus Österreich an dem spannenden Ereignis in Korea teilnehmen. Die Feierlichkeiten werden zudem in über 180 Ländern der Welt zeitgleich begangen und Live übertragen.

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

Hochzeiten-in-Echtzeit – so viele Menschen heiraten gerade

Hannover (ots) – Hochzeit in Echtzeit – Sehen wie viele Paare gerade heiraten, Luftballons steigen lassen, Autokorsos starten und vieles mehr…

   - Echtzeitgrafik visualisiert, was rund um das Thema Hochzeit pro 
     Sekunde geschieht
   - Zahlen, Daten und Fakten in Echtzeit zum Hochzeitsfest 

In den 4 bis 5 Sekunden, in der Sie diesen Abschnitt lesen, werden ca. 5 Paare geheiratet und 8262EUR pro Sekunde für Ihre Hochzeitsfeier ausgegeben haben. Dabei gehen 855EUR für Eheringe, 1026EUR für Brautkleider und 2412EUR für Flitterwochen drauf. Und auch wenn es gerade bei Ihnen still sein sollte, in genau diesem Augenblick wird es etwa 24 Mal in einem Autokorso gehupt haben.

Die interaktive Echtzeitvisualisierung von Monsterzeug.de macht diese und weitere interessante Zahlen und Daten rund um das Thema Heiraten erlebbar. Hochzeit in Echtzeit (https://www.monsterzeug.de/Hochzeit-in-Echtzeit/) zeigt auf einen Blick, was pro Sekunde in Deutschland und der Welt passiert. Haben Sie sich nicht schon immer gefragt, wie viele Bräute gerade in Weiß vor den Altar treten, wie viele Blütenblätter verstreut werden und wie viele Hochzeitstorten angeschnitten werden? All das, und noch viel mehr, animiert die Website von Monsterzeug auf Sekundenbasis (Auch wie viele Taschentücher gerade verbraucht werden).

Zur Berechnung der Zahlen wurden eine Vielzahl von veröffentlichten Statistiken, beispielsweise die Hochzeitsstudie von Cosmos Direkt, dem Handelsverband Deutschland und Statista für Deutschland, Europa und die Welt ausgewertet und aggregiert. Alle Quellen sind unter der Grafik aufgelistet.

Über Monsterzeug.de: Bei Deutschlands monstermäßigstem Onlineshop für Geschenke und Geschenkideen sind 1.100 Produkte ständig lieferbar. Gegründet 2009, hat Monsterzeug.de heute über 120.000 zufriedene Kunden. Neben der Originalität steht die Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt: Der von Trusted-Shops-geprüfte und von Google zertifizierte Onlineshop versendet regelmäßig innerhalb von 24 Stunden.

Presseportal: http://monsterzeug.pressloft.com/home.php

Unbeschwerte Traumhochzeit und Flitterwochen

Damit man den schönsten Tag im Leben sorglos genießen kann. Auch die Flitterwochen wollen gut vorbereitet sein.

Mit jedem Tag, den die Hochzeit näher rückt, steigt die Vorfreude. Doch oft wird die gute Stimmung von der Sorge begleitet, dass etwas schiefgehen könnte: So fürchtet zum Beispiel jeder zweite deutsche Unverheiratete, der sich vorstellen kann zu heiraten (49 Prozent), durch eine Krankheit oder einen Unfall kurzfristig vom Jawort abgehalten zu werden. Das ergab eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt.(1) Fast ebenso groß ist die Angst, dass es sich der Partner in letzter Sekunde anders überlegen könnte (43 Prozent). 27 Prozent geben zudem an, sich am meisten vor einem Streit unter den Gästen zu fürchten. Eine Versicherung dagegen gibt es leider nicht. Die sorgfältige Vorbereitung des Fests kann aber helfen, dass die Hochzeit tatsächlich der schönste Tag des Lebens wird. Bernd Kaiser, Versicherungsexperte von CosmosDirekt, gibt Tipps.

Besser draußen den Brautstrauß werfen
Traditionelle Hochzeitsbräuche gehören für viele deutsche Paare zum Fest. 46 Prozent wollen zum Beispiel nicht auf das Werfen des Brautstraußes verzichten. Am besten wirft die Braut ihren Strauß unter freiem Himmel. Dort besteht keine Gefahr, dass sie aus Versehen den Lüster von der Decke holt. „Sollte durch den Wurf dennoch etwas zu Bruch gehen, hilft eine private Haftpflichtversicherung“, sagt Bernd Kaiser.

Abstand im Autokorso
Jeder sechste heiratswillige Deutsche (17 Prozent) findet, der Hochzeitsbrauch Autokorso darf auf keinen Fall fehlen. Wer in Kolonne durch die Stadt fährt, sollte jedoch auf ausreichenden Sicherheitsabstand achten. Achtung: Ausgiebige Hupkonzerte im Autokorso gelten als Ordnungswidrigkeit und können mit Geldbußen geahndet werden. Ebenfalls beliebt ist Blumenschmuck auf dem Auto. Diesen gilt es, gut zu befestigen und darauf zu achten, dass die Sicht nicht beeinträchtigt wird.

Reiseschutz für die Flitterwochen
Nicht nur die Feier will wohl durchdacht sein – parallel laufen bei vielen Paaren die Planungen für die Flitterwochen. Es kann viele Gründe geben, weshalb Frischvermählte ihre Flitterwochen stornieren oder gar abbrechen müssen. Egal ob Unfall, Krankheit oder Impfunverträglichkeit: Eine Reiserücktritt- und Abbruchversicherung erstattet den Versicherten ihre Kosten. „Wer für den Traumurlaub tief in die Tasche greift, sollte sich unbedingt absichern“, rät Bernd Kaiser. „Eine Reiseversicherung übernimmt bei Reiserücktritt die Stornokosten. Bei Reiseabbruch zahlt sie nicht in Anspruch genommene Reiseleistungen sowie eventuelle Zusatzkosten der vorzeitigen Rückreise.“

Krankenversicherung im Koffer
Wer in fremden Ländern flittert, kann nicht nur auf die gesetzliche Krankenversicherung vertrauen. In vielen Ländern außerhalb Europas, darunter beliebte Hochzeitsreiseziele wie Mauritius, Malediven oder die USA, besteht kein Anspruch auf Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen. Darüber hinaus wird der Rücktransport kranker Urlauber grundsätzlich nicht übernommen. „Eine Reisekrankenversicherung ist gerade bei Fernreisen wichtig. Auf Urlauber können im Ernstfall sonst hohe Kosten zukommen. Ein krankheitsbedingter Rücktransport aus Australien kostet beispielsweise ca. 80.000 Euro“, so Bernd Kaiser. Tipp: Einige Versicherungen zahlen nur medizinisch notwendige Krankenrücktransporte. Medizinisch sinnvoll kann ein Krankenrücktransport aber schon früher sein.

(1) Repräsentative forsa-Umfrage „Meinungen rund um das Thema Hochzeit und Scheidung“ im Auftrag von CosmosDirekt. Im Juni 2015 wurden insgesamt 3.050 Verheiratete, Heiratswillige, Ledige und Geschiedene ab 18 Jahren in Deutschland befragt.

Quelle: www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-hochzeitstag